AFA Community: Online-Talk

Upcycling, Recycling und Sustainability in der Modeindustrie

mit Giulia Roman und Margherita Caccavella
 
 
Mittwoch, 25.11.20, 11 Uhr via Zoom
(gratis, in englischer Sprache)
 
 

HIER REGISTRIEREN

 

Achtung: Auf 100 Teilnehmer_innen limitiert. Der Link zum Online-Talk wird ca. eine Stunde vor Start per E-Mail zugeschickt. Wenn die maximale Teilnehmerinnenzahl erreicht ist wird die Anmeldung automatisch auf die Warteliste gesetzt. 

 

Worin unterscheidet sich Upcycled Fashion von Mode, die nach dem industriellen Standard hergestellt wird? Wie kann man sich die Produktion von Mode aus Dead Stock Ware oder recycelten Fasern vorstellen? Und welche Rolle spielt das Design dabei? Welche Folgen hat das für die Modeindustrie und was bedeutet diese Art der Modeproduktion für die Konsumenten?

Diese und viele weitere Fragen rund um die Themen Upcycling, Recycling und Nachhaltigkeit in der Modeindustrie beantworten und diskutieren im AFA Community Online-Talk zwei Expertinnen auf diesem Gebiet: Giulia Roman und Margherita Caccavella.

 

Giulia Roman studierte Modedesign in Venedig bevor sie in London als Schnittmacher-Assistentin bei Marques´Almeidaund als Juniordesignerin bei Wales Bonner arbeitete. Zurück in ihrer Heimat, einer Region mit zahlreichen international bedeutenden Produktionsstätten für Mode, konzentrierte sie sich als Product Development Spezialistin auf all das, was hinter Modekollektionen steckt und diese erst möglich macht: Handwerk und industrielle Fertigung.
Heute arbeitet Giulia als Upcycling-Produktentwicklerin beim französischen Modelabel Marine Serre, dessen DNA untrennbar mit der Weiter- und Wiederverwertung von Textilien und anderen, oft ungewohnten Materialien verbunden ist. Seit der SS 2019 Kollektion stellt das Modehaus faszinierende, von Giulia Roman gefilmte Videos online, die Einblicke in die verschiedenen Produktionsphasen der Upcycling-Stücke, den so genannten "Regenerated"-Pieces gewähren. 

 

Margherita Caccavella studierte Innovationsökonomie und absolvierte während ihres Master-Studiums zahlreiche Praktika mit Fokus auf die industriellen und handwerklichen Prozesse, die in der Produktion von Stoffen, Fasern und Kleidungsstücken eine Rolle spielen. Danach entwickelte sie ein Projekt, das sich mit der Verwertung textiler Nebenprodukte auseinandersetzte und arbeitete von der Materialrecherche bis zur Prototypenentwicklung an der Realisierung eines nachhaltigen Kleidungsstücks, dessen ökologischen Fußabdruck sie während jeder Phase überwachte. 

Seit März 2020 arbeitet Margherita zwischen Antwerpen und ihrer Heimatstadt Padua als Beraterin, externe Produktentwicklerin und Material Researcher für aufstrebende, innovative Labels und hilft ihnen dabei, die passenden Materialien und das benötigte Know-How zu finden, um kreativen Input in reale Projekte zu verwandeln.

 

Foto Credits: © Roberta Netto & © Valentina Pillepich